an average fashion blog post

As for my current state of mind, it’s wandering. My sense of fashion isn’t really existent at the moment and to be frank, fashion doesn’t bother me much these days (which might be due to the fact that i’m absolutely , terrifyingly broke).

These days I mostly spent my time trying to make believe.

Trying to make believe in terms of cultural heritage, human relations, my emotions and feelings, my actual life. I spare you all the endless and ongoing monologue of me rambling about the lost cause of love in modern age (which I simply refuse to believe is a lost cause).

Instead I’ll indulge in the pleasure of filling this utterly ‘unexciting, superficial, unimportant’ fashion blog with great excitement. Its phoniness and utter uselessness is what made me start one in the first place. Isn’t it nice to have a place where nobody actually even tries to make a point, just ramble, just let all the pretty stimuli drizzle into your brain…?! Fashion can be so much more than that obviously but as I already told you, it’s not for me currently.

So let’s start this picture show you guys came to scroll down on in the first place. Here I’ll basically just post all the input I’ve been saving on my desktop lately. Clothing ideas I am into whenever I feel like dressing up once in a while.

#1 The effortless french person from the 70s and beyonde8cdc509b69efe4f33898f032aff1e09--jane-birkin-style-fashion-hair

7b307d694e1d5d754956e84be1f5aeb0

1188396

#2 Touch me I’m sick

1188889

1156693-1

1102373

#3 mono

1188136

5960c13cc65da484073f1cefca74b9c5

#4 o v e r

c57e5210af7086c198bd899ad532520e

leider geil

#5 i don’t know how to call this anymore so I’ll just type these words so it doesn’t look like  i am an idiot

11887061211694

1188986

1211942

mon coer est fou

 

Last week i had a  particularly strange and ultimately dramatic encounter between Brigitte Bardot, Francoise Hardy or Catherine Denevue and myself.

I cried lying in someone else’s bed. Then I cried in this persons bathtub. It wouldn’t stop. It just happened. It just occurred out of nowhere. This “I’m sad and bored”, this existential lust for love, this ungraspable feeling of lack and longing for more, more, more known from old french films.

This moment reminded me of the bathtub scene in “Le Mémpris”  with Brigitte Bardot. Her whole attitude, her sudden change of mind, her sudden dissatisfaction to real world love and limited access to her “homme ideal”…

Of course it’s been a rediculous attitude of mine and i am totally aware of its cinematic, inauthentic nature, but it just hit heart that night and I’m sure most of us get lost in this hopeless process of hiding away in ideals and illusions from time to time. So this Lookbook is intended to be an homage to those french lovesick girls or just a recollection of my current day to day garment choice.

…with a feeling of wanting more ,  more,  more   in the air …

 

tenue une:

veryvintage4veryvintage2

s k i r t: zara

b l o u s e: flea marcet

s c h o e s: Pleaser

tenue deux:

veryvintage9

veryvintage16veryvintage17

veryvintage11

veryvintage12

s k i r t: Zara

s h i r t: idk stolen from my grandma

c h o k e r: gift ribbon

s h o e s: Pleaser

b a g: flea marcet Buffalo

tenue trois:

veryvintage18

veryvintage23

veryvintage25

s h i r t: zara

s k i r t: American Apparel

s h o e s: Asos

tenue quatre:

veryvintage30veryvinatge27veryvintage26

veryvinate31

t o p: vintage out of my mom’s closet

s k i r t: vintage and authentically bought in paris last year

same shoes and choker

Meredith Grey started knitting

I’ve recently fell into a deep hole of spending each and every night in my *not sexy* pajamas, eating ice-cream, watching Grey’s Anatomy, periodically crying for one of those too-nice-and-unreal-to-actually-exist-men on the show (George anyone?!) or hating on the actual main character. I am not pleading on watching this show, although it’s great in a low-key sad way. I’m just saying it’s more than what meets the eye, although organs brains and scalpels really do hit your eye quite often.

It seems as though each and every character is somehow struggling with their own version of feelings rejected by someone très special to them. Each of them is trying their own way of growing out of these old habits of dreaming about someone they may never bound to be with, yet dream about at the very last. One is cutting his hair in a ridiculous way, the other decides to fully ignore the other, dellusionally denying they  are only fooling themselves, and then there is Meredith who started knitting a sweater in order to keep her thoughts on men she can’t have from cursing her mind.

My very own method in addition to Meredith’s very clever approach would be: Look ridiculous…aka …fabulous!

Knitting is a good start actually, but I’ve discovered that the most comforting and confident way to get away from being objectified and looked at as a female in a pretty mini skirt is a) of course owning it and b) just doing the exact opposite from what’s being considered female by taking away shape.

This is not meant to sound like women need to hide their bodies in order to feel safe at all. It’s just, sometimes one doesn’t want to look like that pretty girl guys are looking at just cause she has a nice bum or any type of female attribute for the most part. So this look attempts to be a tiny revolt against the ideal female look but still includes feminine features. Each item could be dressed up individual, but as a whole they create this no-i-actually-didn’t-give-a-fuck-about-how-to-look-ominously-pretty-today.

This is how I feel comfortable lately and just like i can be myself.I’m sure there are multiple ways of feeling just that, so here is my approach on the untouchable femme.

knitting6

 

 

knitting13knitting5

knitting10knitting9

knitting7knitting1knitting14knitting8

P a n t s : Zara

S h i r t: made it myself

J a c k e t: Vintage + DIY

S h o e s: Asos

G l a s s e s: H&M

Inspiration #1: ГОША РУБЧИНСКИЙ / Gosha Rubchinsky

In letzter Zeit habe ich mich zunehmend mit einem zugegebenermaßen, auf dem ersten Blick oberflächlichen und im hohem Maße hohl wirkenden Thema , der Mode gewidmet. In der folgenden Reihe will ich nun meine Inspirationen teilen und ein wenig über meine Reaktionen und Meinungen, bezüglich der Designer und ‘why in hell’ man sich fashion shows ansehen sollte, teilen.

Zunächst einmal also wtf?!

Mode ist in Zeiten, in denen der Großteil der Menschen die Möglichkeit hat sich frei zu äußern, zu entfalten und darzustellen, mehr als bloß zweckorientiert und normgebunden. Mode wird seit jeher als Kunst betrachtet, ist interkulturell, ist individuell, ist Müll, ist menschenverachtend, ist Luxus, ist Status, ist Sprachrohr der Generationen, ist politisch, ist Gleichheit, ist Magersucht, ist Ideal, ist Illusion, ist Traum, ist eine Welt, von der man sich erträumt, sie sei eine Spielfläche, ein freier Ort, in der man selbst die Regeln stellt, in der man selbst Schöpfer wird und seine ‘multiplen Individualitäten’, die alle und für sich dynamisch Authentizität für sich vereinnahmen, aber praktisch doch eher Abstraktionen von Gegebenen sind, ausprobiert, in verschiedene Rollen steckt und lernt diese zum Ausdruck zu bringen. Mode ist also eine Kunst die in verschiedene Disziplinen eingreift. Vor allem ist Mode aber eine Kunst des Selbst, des Egos, des sich zuordnens oder des sich abnabelns. Mode ist zu viel, als dass ich ihren Wert allumfassend zu einem Ganzen zusammenfüge.

Deshalb ist es mir bloß möglich zu sagen, was Mode für mich ist, anhand der kommenden Beispiele aus dieser Blogserie ‘Inspirationen’.

In diesem Fall Gosha, Gosha Rubchinsky ( excuse me for quoting cloud rap but I can’t *für Erklärung dieses geistigen Ausfalls, siehe letztes Video und judge).

Gosha Rubchinsky repräsentiert jenes modische Sprachrohr, ist eine Bewegung, gibt der Jugend eine Stimme, einen Look. Dieser Designer kommt aus Russland und konzentriert sich darauf, der russischen Youth-Culture pop-kulturell, modisch, historisch, politisch gerecht zu werden. Er ist weniger Designer, als er Stylist ist. Seine Shows sind ein Gesamtkonzept aus  russischer Kultur, Politik, jugendliche do-it-yourself-Dynamik und Nostalgie.

Der Begriff Mode definiert nach Gosha würde bedeuten, Kultur auszuleben, sich mit seiner Herkunft zu identifizieren und sich dadurch gleichzeitig mit Gleichgesinnten vereinen. Immer wieder finden sich westliche Marken, wie Fila, Adidas oder Tommy Hilfeger in seinen Designs wieder. Er sagt, er wolle dadurch soziale Kategorisierung durch Kleidung und Markenbewusstsein kritisieren und macht aus den Originalen individuelle und neue Kreationen und zeigt somit, dass jeder in der Lage ist, aus alten Marken, die vielleicht noch zu Hause rumfliegen etwas neues und eigenes zu machen.

Außerdem bringt Gosha Repräsentanz der russischen Jugend und ihrem Land mit sich. Man bekommt einen greifbaren Eindruck von dem, was die Jugend bewegt, was sie antreibt und wie sie lebt. In seiner letzten Show auch besonders, durch die eingespielten Interviews der Models auf dem Laufsteg. Während sie hart, kühl und unnahbar (so wie viele Russland selbst sehen) über den Laufsteg schreiten wird dieses Bild gebrochen, durch die zarten, individuellen Eingebungen der Models bezüglich ihrer Wünsche, ihrer Zukunft und ihren Träumen, die aus der Mode mehr machen, als bloße Selbstdarstellung.

Mir persönlich gefällt die Idee, Markengedanken umzustoßen und etwas neues daraus zu machen , nicht das alte unendlich oft zu replizieren, sondern seinen eigenen Wurzeln Ausdruck zu verleihen. Gosha selbst produziert ausschließlich Kleidung für Männer. Für mich bedeutet das aber nicht, dass ich daraus selbst nichts schöpfen kann. Mir gefallen besonders die harten Schnitte, die klaren Linien , weniger die street wear Seite der Marke. Er repräsentiert auch teilweise einen androgynen Mann in Form von weiblichen Farben, Schnitten usw.. Seine Mode, oder die Art wie er sie styled ist dadurch eher unisex und vielseitig.

Seine Kreationen werden von der Presse oft als “post-soviet-Style” betitelt, wogegen er sich strickt dagegenstellt. Dieser Titel entstammt der Idee, dass nun die Jugend die nach dem Zerfall der Sovietunion nach jahrelanger Isolation, der Generationen vor ihnen vom Westen und dem Rest der Welt, durch den eisernen Vorhang, eine Stimme findet und diese in die Welt trägt.

Mir persönlich gefällt die rohe und doch durchaus ungekünstelte Welt die Gosha nicht kreiert, sondern vielmehr akzentuiert und repräsentiert. Dieser doch eher raue, ungeschönte, kühle Stil ist für die glitzernde Statusmodewelt eher unüblich und gerade deshalb ja auch so revolutionär. Rubchinsky’s Mode richtet sich an die Jugend, an junge Erwachsene, ist erschwinglich und leicht nachzuahmen. Sie verkörpert einen Zeitgeist, einen Aufschrei nach jahrelanger Stille aus dem Osten und unterstreicht die Kraft, die in der Mode steckt.

*Anhang: Erklärung eines geistigen Ausfalls